Annahme

 

 Wir suchen wieder Autositze in jeder Grösse für unsere Kunden. 

Bringt also gut erhaltene sehr gerne bei uns vorbei !

 

 

 

Annahmezeiten

Di: 10.00 - 11.30 / 13.30 - 17.00

Fr: 13.30 - 17.00


Adresse

Witikonerstrasse 311b

8053 Zürich


Allgemeine Geschäftsbedingungen der MAX+MORITZ Kinderartikelbörse

 

Annahme

Wir übernehmen moderne, gut erhaltene und vollständige Kinderartikel in Kommission. Beschädigte, unsaubere oder unvollständige Artikel werden nicht entgegengenommen.

Die Kleider müssen gewaschen, gebügelt und in gutem Zustand (ungeflickt) sein.

Wir behalten uns vor auszusuchen, welche Artikel angenommen werden.

Für sämtliche in Kommission gegebenen Artikel besteht kein Umtausch-

und Rückgaberecht. 

 

Annahmemonate saisonaler Artikel:

  • Frühling und Sommerartikel            Start nach den Sportferien 
  • Herbst und Winterartikel                  Start nach den Sommerferien                                             

 

Verkauf

Die Verkaufspreise werden, falls von Ihnen nicht anders gewünscht, von MAX+MORITZ festgelegt. Wir erlauben uns, den Verkaufspreis nach Bedarf anzupassen und Preisnachlässe zu gewähren.

Alle abgegebenen Artikel werden in Kommission verkauft. Sie erhalten 40% des erzielten Verkaufspreises.

Zweimal jährlich (Ende Februar / Ende August) werden saisonale Artikel aussortiert. Aussortierte Artikel werden an karitative Organisationen weitergeleitet.

 

Auszahlung

Lieferanten, welche ein Guthaben aus dem Verkauf Ihrer Artikel haben, werden jeweils zum Quartalsende per E-Mail informiert. Nach Benachrichtigung muss das Guthaben innerhalb eines Jahres abgeholt werden. Die Auszahlung erfolgt in bar im Laden. Nach Ablauf dieser einjährigen Frist geht das Guthaben vollumfänglich an MAX+MORITZ über.

 

Haftung

MAX+MORITZ übernimmt keine Haftung für sämtliche in Kommission gegebenen Artikel bei Diebstahl, Einbruch, Feuer-, Wasser- und Sachschäden.

 

Mit der Übergabe der Artikel an MAX+MORITZ anerkennt der Lieferant diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

Zürich, 03.01.2018